Smokerbau im Ruhrpott – 20 Zoll Chuckwagon

Zu einem guten Barbecue gehört natürlich auch ein ordentlicher BBQ-Smoker.
Im gut sortierten Fachhandel gibt es eine große Auswahl an unterschiedlichsten Sportgeräten
und wer das nötige Kleingeld zur Verfügung hat, dem steht Tür und Tor offen.

Eine weitere Möglichkeit ist jedoch der Eigenbau.
Wer das handwerkliche Geschick besitzt, (oder jemanden kennt) kann auf spezielle Details eingehen, die ein Smoker „von der Stange“ vielleicht nicht bietet.
Ich habe mich für den Eigenbau entschieden und nach nur gut einem 3/4 Jahr Planungszeit und etlichen Anfangsdiskussionen mit meiner besseren Hälfte über die Größe meines neuen Sportgerätes, war der Tag dann gekommen. Es sollte ein 20″ Chuckwagon werden.
Das Material für meinen langersehnten Traum wurde von einem guten Freund in seinem Betrieb bereits so gut vorbereitet worden, dass es fast nur noch zusammengeschweißt werden musste.
Da ich selber von Metallverarbeitung überhaupt keine Ahnung habe, möchte ich hier an dieser Stelle ein gaaaanz, gaaaanz, großes Lob an alle die aussprechen, die an der Entstehung dieses Bauwerks mitgearbeitet und jede Menge Zeit in dieses Projekt gesteckt haben.

So…genug der Worte, jetzt kommen die Bilder.

Hier die Einzelkomponenten.
CIMG1121

Räucherturm
CIMG1125

Garkammer
CIMG1126

Brennkammer
CIMG1127

Ein Rad (keine Angst, er bekommt schon 2 Räder ;-)
CIMG1122

Die Hülsen wurden aus V2A gedreht
CIMG1123

Die Speichen wurden mit versenkbaren Schrauben geschraubt.
CIMG1124

CIMG1210 CIMG1212 CIMG1213 CIMG1214 CIMG1217 CIMG1219 CIMG1222 CIMG1226 CIMG1227 CIMG1230 CIMG1232 CIMG1233 CIMG1234 CIMG1236 CIMG1238 CIMG1244 CIMG1246

Zwischendurch mal ein paar technische Daten:

Rohrdurchmesser: 20″
Wandstärke: 6 mm
Gesamtbreite: ca. 2,40 m
Gesamthöhe: ca. 2,30 m
Garkammer: ca. 1,20 m
Räucherturm: ca. 1,40 m
Feuerbox: 60 cm
Gewicht: ca. 360 kg

Vor der Lackierung war entrosten und entfetten angesagt. Hätte nicht gedacht, dass es so aufwendig ist.
Ich lass einfach mal wieder die Bilder sprechen. Die Fotos vom entrosten/entfetten habe ich mir mal gespart.
CIMG1323 CIMG1324 CIMG1325 CIMG1327 CIMG1328 CIMG1331 CIMG1332 CIMG1333 CIMG1335 CIMG1337 CIMG1338 CIMG1339 CIMG1340 CIMG1341 CIMG1342 CIMG1344 CIMG1345

Alles in allem war das ein spitzen Projekt mit einer super Planung und einer professionellen Umsetzung von meinen Metallprofis.
Dafür einen gaaaanz großen Dank. Jungs…ihr seid super!

 

(Visited 2.331 times, 15 visits today)

4 Kommentare

  1. christian schmid sagte:

    eine richtige Profiarbeit meinen Respekt

    24. Januar 2016
    Antworten
  2. Jan&Jacqui sagte:

    WOW – RESPEKT
    Wirklich tolles Ergebnis und Danke auch von hier, an Deine Helfer.
    Auch Deiner Frau Danke, denn WIR kennen das Thema – lach…
    Mich würde interessieren, was an Materialaufwand Zustande gekommen wäre (wenn nicht geschenkt) und wenn Du realistisch diesen kaufen würdest, wo Du ihn etablieren würdest. Beispiel: ein Joe’s in der Größe liegt bei ca. 4000,-Euro (abgesehen von Sonderausstattung/Zubehör)
    Das selber machen und das Gefühl, wenn er dann fertig ist, kann eh keiner bezahlen, aber so eine Richtung wäre interessant. Ach ja, wie hast Du Deinen entrostet/entfettet? Sandstrahlung oder Schleifpapier? :-p
    Schweinearbeit, aber ich danke Dir, für Deine Tipps – mann lernt nie aus.

    LG aus BigCity Berlin
    Jan

    2. Mai 2016
    Antworten
    • Bar-B-Kuh sagte:

      Hallo Jan,
      vielen Dank für die Blumen. Orientiert wurde sich beim Bau an dem Rumo 20″ Chuckwagon.
      Den Materialaufwand hielt sich für mich in Grenzen. Habe lediglich die Farbe, eine Spritzpistole und die ein oder andere Kiste Bier kaufen müssen 🙂
      Rohre wurden von meinen Kumpels zur Verfügung gestellt, da eben vorhanden 😉 Die Einzelteile wurden alle vorgefertigt, sandgestrahlt und mit einer Xylol Verdünnung vor dem Farbauftrag entfettet. War ein Tipp von Thomas Ramster. Der mit den Holzbacköfen. Von ihm habe ich auch die Farbe.
      Ich glaube der Original RUMO liegt in etwa bei 3,5 K €. Die Gastroversion noch ein wenig höher.
      Ist schon ein tolles Gerät. Vor allem wenn man(n) mal wieder ein paar Gäste mehr hat.

      2. Mai 2016
      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*